Impressum  |  Datenschutz  |  Home  

Chronik des BTV

Seit mehr als 100 Jahren wird im BTV Tennis gespielt.

Ein Oberlehrer, der wohl wie alle Lehrer viel Zeit hatte, gründete den Verein am 20. April im Geestemünder Hotel Hannover.

Die folgende Übersicht zeigt eine wichtige Stationen der Vereinsgeschichte:

 

 
 

1905

Oberlehrer Dr. Schübeler gründet den Geestemünder Tennisverein am 20.April im Hotel Hannover.

 

1925

Geestemünder Waldverein verpachtet ein Gelände für rund 20 000 RM, auf dem 6 Tennisplätze erstellt werden.

 

1926

Die Anlage wird auf 10 Plätze erweitert.

1929

Der Verein hat 526 Mitglieder.

1946

Neugründung des Vereins nach dem 2. Weltkrieg.

1947

Namensänderung in Bremerhavener Tennisverein von 1905 e.V.

 

1950

Geestemünder Waldverein -Verpächter der Tennisanlage im Bürgerpark- war aufgelöst worden. Die Aufgaben gehen an die Stadt Bremerhaven über.

 

1955

Neubau des Clubhauses

1967

Der Verein hat 403 Mitglieder.

1970

Bau der 1. Tennishalle auf Platz 3

1976

Bau der 2. Tennishalle (2 Felder)

1978

Der Verein hat rund 600 Mitglieder.

1983

Anbau an die 2. Tennishalle (2 Felder).

1989

1. NZ - Masters

1993

Gründung des BTV-Pools 1. Herren steigen in die Regionalliga Nord auf.

 

1999

1999 Gründung des Fördervereins BTV-Pool e.V.

 

2000

1. Herren spielen in der neu geschaffenen 2. Bundesliga

 

2005

Der Bremerhavener Tennisverein von 1905 wird 100 Jahre alt.

 

2009

1. Herren spielen in der 1. Bundesliga

 

2010

1. Herren spielen wieder in der 2. Bundesliga

 

2011

Herren 65 spielen in der Regionalliga.

 

2012

Die Herren 65 gehen nun in der Altersklasse 70 in der Regionalliga an den Start.

 

2013

1. Herren spielen nach erneutem Aufstieg wieder in der 1. Bundesliga. Nach unglücklichem Saisonausgang auf dem zweitletzten Platz darf die Mannschaft letztlich doch in der ersten Liga verbleiben. Die Herren 70 steigen aus der Regionalliga ab.

2014

Zweite Saison in der 1. Bundesliga. Diesmal steigt die Mannschaft aber in die 2. Liga ab.

2015

1. Herren spielen in der 2. Bundesliga. Die 1. Damen dürfen nun nach ihrem Aufstieg in der Nordliga starten, die Damen 60 nun sogar in der Regionalliga.